Screening

Yeehaw, wir zeigen „Dangerous Men“ im Kino! Weitere Informationen gibt es hier und hier.

Review

Kurz:

Rache und Vokuhila und so.

Lang:

Einen Mitternachts-Kultfilm nüchtern zuhause reinzuziehen, ist als würdest du mit deinen Rollschuhen durch einen See Nutella kurven. Im Prinzip lustig, doch dann meist zäh und anstrengend. Schlechte Filme brauchen Zwischenrufe, Lachsalven und sinnfreie Kommentare. Trotzdem gibt es auch jene Filme, welche sogar auf Ego-Tour prächtig unterhalten. „Dangerous Men“ gehört definitiv dazu.

 
Ein Label, welches bereits „Miami Connection“ zum zweiten Frühling verhalf, hat den potenziellen Room-Nachfolger gefunden. Alamo Drafthouse grub aus den untiefen des B-Movie-Sumpfs den Action-Knaller von John S. Rad aus. Nach Amir Shervan („Samurai Cop“, „Hollywood Cop“, „Killing American Style“), ein weiterer Iraner, sein richtiger Name war Jahangir Salehi, welcher auf der Suche nach der Verwirklichung seines amerikanischen Traums ein cineastisches Deaster auf die Menschheit los lies.
 
Die Story von Regisseur/Produzent/Editor/Production-Designer/Sound-Composer/Set-Dekorateur John S. Rad ist eigentlich zu absurd um wahr zu sein. Rad war nämlich der persönliche Fotograf des Iranischen Schahs und verfügte entsprechend über unerschöpfliche Geldquellen. Mehrere Autos, Yachten und Pferde gehörten ihm, bis die iranische Revolution, resp. islamische Revolution, ihn zur Flucht nach Amerika trieb und er dabei alles Hab und Gut zurück lies und auch verlor. Mit leeren Taschen und voller Ideen startet er 1979 sein eigenes Passionsprojekt: die Produktion von „Dangerous Men“ begann. Sein Stolz verunmöglichte es ihm, finanzielle Unterstützung anderer Leute entgegen zu nehmen und er finanzierte den kompletten Dreh mit dem Salär seines Jobs als Architekt. So kam es, dass „Dangerous Men“ erst 2005 fertiggestellt wurde, dann aber erstmals in einem dunkeln Kellerregal vor sich hinstaubte. Drafthouse grub den Streifen aus und zeigte ihn 2015 am Fantastic Fest. Der Rest ist Geschichte. „Dangerous Men“ wird seit diesem Zeitpunkt von einem Bad-Movie-Club zum nächsten gereicht. Auch wir präsentieren den Streifen am Freitag, 20. Oktober 2017 erstmals in der  Schweiz. Aber wieso eigentlich?
 

„Dangerous Men“ dreht den WTF-Regler auf Elf. Von der ersten Sekunde an ist klar, dass der Streifen aus einem extrem verwirrten und egozentrischen Bereich eines desillusionierten Hirns. Die Eröffnungstitel bestehen ausschliesslich aus einem Namen: John S. Rad. (Bis hierhin wusste ich auch nicht, dass ein und dieselbe Person sowohl Producer als auch Executive Producer sein kann.)

Aufgrund des einzigartigen Produktionszeitraums funktioniert „Dangerous Men“ primär als Episodenstreifen, in welchem drei lose Vignetten über Themen wie Gewalt, Missbrauch, Rache und Gerechtigkeit verbunden wurden. Eigentlich ist diese optische Inkonsequenz logisch, denn die Schauspieler, welche 1979 in ihre Rollen schlüpften, sahen 26 Jahren später halt nun 26 Jahre älter aus. Und so bleibt es verständlich, dass Rad keinen Fokus setzen konnte und in „Dangerous Men“ Charaktere einführte, um sie dann urplötzlich nicht mehr im Film zu verwenden.  

Eigentlich dreht sich die Geschichte von „Dangerous Men“ um Mina (Melody Wiggins), eine Frau, die mit ansehen muss, wie einer der unzähligen, bösen Biker-Buben ihren Verlobten ersticht. Doch anstelle über dem toten Körper zu trauern, lässt sie den vermeintlichen Mann ihres Lebens in seiner Blutlache liegen und wirft sich kurzerhand dem Mörder um den Hals. Minuten später fordert sie ihn in einem schummrigen Motelzimmer auf, ihre Knie zu rubbeln und gleichzeitig ihrer Bauchnabel zu lecken. Rache ist süss. Oder so. Willkommen in der irren Welt John Rads. 

Schon „Die Ärzte“ wussten es: alle Männer sind Schweine. In „Dangerous Men“ sind alle, abgesehen vom stereotypischen Helden natürlich, Vollblut-Vergewaltiger, Mörder oder Kriminelle. Sogar liebevolle Familienväter werden ob dem Anblick Minas innert Sekunden zu notgeilen Gewalttätern. Tja, „Dangerous Men“ halt. Diese haben die Rechnung aber ohne One-Women-Army Mina gemacht, welche ihre Peiniger schon mal nackt am Strassenrand stehen lässt. So fies ist sie, die Mina. Tja, jedes Mittel ist ihr Recht. Verdammt, ihr Verlobter wurde ja erstochen und das heisst nunmal RAAAAACHE! In einer Nebenhandlung, also einer 15 Jahre später gedrehten „Nebenhandlung“, säubert der vermeintliche Bruder des abgemurksten Verlobten, ein Cop namens Clem, die Strassen von den bösen Broncos. 

Was den Streifen von anderen Exploitation-Flicks differenziert, ist Rads fast ausserirdischer Ansatz Interaktionen zwischen Menschen darzustellen. Und ich rede nicht nur von der sexuellen Interaktion. Zuzusehen wir die Charaktere sich austauschen, ist absurd, überwältigend, unheimlich und einzigartig. Gleiches könnte auch vom unglaublich monotonem Score, selbstverständlich auch aus der Feder Rads, gesagt werden. Eine endlos repetitive, Upbeat-Melodie aus billigsten Casio-Funk-Bausteinen. (Dumm nur ist dieser Tune catchy AF. Hörst du hier. Wir haben dich gewarnt.)

Bizarr beschreibt „Dangerous Men“ am besten. Das WTF-Level ist von der ersten bis zur letzten Sekunde auf Masterclass-Niveau. Wenn bad acting, bad writing, bad directing, bad music, bad sound und übelste Kampf Choreographien dein Ding sind: zieh dir „Dangerous Men“ rein. Am Besten mit uns zusammen am 27. Oktober im Kino, denn gemeinsam macht halt alles mehr Spass, oder?

Fazit:

Dieser Film ist eine Tour-de-Force und generiert das tiefe Gefühl, ihn immer und immer wieder sehen zu wollen, nur um ihn auch auf eine tieferen Level besser zu verstehen. Wenn du üble Machwerke liebst, dann findest du auch „Dangerous Men“ nett. 

 

 

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.